Sonntag, 6. Mai 2018

Die besten Photovoltaik- Solaranlagen für Wohnmobile Wohnwagen im Überblick

beste Photovoltaik Solaranlagen für Wohnmobile Wohnwagen

Eine Solaranlage wird eine immer beliebtere Zusatzaustattung für den Wohnwagen oder Wohnmobil bzw. Unimog.

Was gehört alles zu einer Photovoltaik bzw. Solaranlage? 


  • Ein Solarpanel  
  • Dachspoiler zum befestigen im Dach 
  • Dachdurchführung 
  • Solarregler 
  • Verkabelung und Kleber 


Jetzt wollen wir mal die verschiedenen Solarmodule vergleichen:

Welche Arten von Solarzellen gibt es ? und welche Vorteile und Nachteile haben sie ?


Es gibt 3 arten von Solarmodulen; einmal die CIS Solarmodule dann Monokristalline Solarmodule und Polykristalline Photovoltaikmodule

Aber wo sind da die Vorteile und Nachteile der 3 verschiedenen Solarzellen ?

Die 3 oben genannten Solarmodule Typen werden häufiger im Bereich von Reisemobilen verwendet , es gibt ja ein paar andere, aber das sind die meistens die zum Einsatz kommen. Sie unterscheiden sich in der Bauform sowie im Wirkungsgrad also in der Leistungsfähigkeit, in der Größe und natürlich auch im Preis.

- Die CIS Module sind die einzigen mit dem geringsten Wirkungsgrad, von der Herstellung her auch relativ einfach, es wird also das Material nur aufgedampft mit sehr geringem Materialeinsatz. In der  praktischen Anwendung  haben sie Vorteile besonders bei der Teilverschattung oder bei diffusen Licht, das heisst sie erzeugen bereits eine akzeptable Spannung damit eine Ladung von der Batterie soweit stattfinden kann.

Aber was ist wenn man unterm Baum stehen würde, würde die Solaranlage doch eine gewisse Wirkung bringen ?

Also bei Vollschattung ist es dann aus, dann funktionieren die Solaranlagen nicht mehr . Dagegen führt eine Teilverschattung  immer zu Ertragsverlust. Jedoch ganz ohne Sonne funktioniert nichts mehr, denn es gibt ja auch keine Solarmodule die Nachts funktionieren.

- Die nächsten Solarmodultypen sind Polykristalline bzw. Monokristalline, beide unterscheiden sich auch im Wirkungsgrad. Polykristalline Module sind besser als CIS Module aber schlechter als  Monokristalline, also die Monokristalline Module sind die mit dem höchsten Wirkungsgrad, das bedeutet bei gleicher belegter Fläche haben Sie die größte Energieausbeute.







Was bedeutet das für die Anwendung in Reisemobilen ?

In der Regel ist die Fläche auf dem Reisemobil begrenzt, und dann macht das natürlich Sinn dass man Module wählt die mit dem höchsten Wirkungsgrad sind, wer jetzt natürlich über high-class Reisemobile mit ausreichend Länge und Breite verfügt, kann auch natürlich grosse Module nehmen, die dann vom Wirkungsgrad nicht perfekt sind, aber da es halt genug Fläche gibt.

So eine 200Watt Wohnmobil Solaranlage mit Victron Laderegler für EUR 518,90 reicht völlig für die Beleuchtung des Wohnmobils sowie für das aufladen von Laptops, Handys aber auch für die Nutzung von kleinen Küchengeräten und TV. Mehr Unabhängigkeit beim campen und autark stehen.
Tagesleistung bei sonnigem Wetter bis zu 1000 Watt.

€ 518,90

Wie funktionieren Solarmodule eigentlich?


Solarmodule erzeugen den elektrischen Strom für die Ladung der Batterie, und übergeben ihn an den Solar Laderegler.  Am Beispiel eines 100 Watt Solarmoduls kann man es vielleicht kurz erklären.
Dieses 100 Watt Modul erzeugt 100 Watt in der entsprechenden Größe, und macht das über einen Strom und eine Spannung. Es hat eine sogenannte Arbeitspannung, die liegt bei 36 zelligen Solarmodulen zwischen 18-19 Volt, und der dazugehörige Strom liegt dann zwischen 5.5-6 Ampere. Bei einer Arbeitsspannung des Solarmoduls  von 19 Volt z.B und einem Strom von 5.5 Ampere würde diese Leistung von 100 Watt soweit zur Verfügung stehen.

Wenn jetzt eine Verschattung da ist, die Temperatur sehr stark steigt oder sehr stark sinkt, ändert sich die Spannung und die Leistungsfähigkeit des Solarmoduls. Die Prüfbedingungen sind immer bei 25 Grad. Wichtig für die Leistungsfähigkeit der Anlage insgesamt ist übrigens auch der Solar Laderegler, der die Ladung der Batterie ermöglicht.

Welche arten von Solar Laderegler gibt es ? und welcher am besten ist ? 


Es gibt 2 unterschiedliche Typen von Ladereglern : Die Pulsweitenmodulation (PWM ) und den Maximum Power Point Regler (MPPT). Der grosse Unterschied bei den Solar Ladereglern ist dass sie einfach unterschiedlich funktionieren.

Ein PWM Laderegler funktioniert wie ein Schalter, er verbindet das Solarmodul ( Spannung + Strom ) direkt mit der Batterie d.h schliesst und öffnet je nachdem  wie die Zustände sind.




Ein MPPT Laderegler funktioniert eigentlich wie ein DC-DC Wandler d.h er kann die Spannung auf der Eingangsseite also der Photovoltaik - Solaranlageseite beeinflussen (regeln). Das ist  wichtig weil das ganze Thema der Ladung eigentlich über die Spannung abläuft.



Das Maximum Power Point Tracking sucht auf der Solarseite immer den Punkt des idealen Wirkungsgrad und somit die maximale Leistung, das heisst er hält die Spannung immer an diesem Arbeitspunkt, das heisst auf der Solarseite wird die Spannung nicht weiter runtergezogen, wie es beim PWM Regeler der Fall ist. Er reduziert den Strom und die Spannungslage auf der Seite der Solarmodule bleibt  so hoch dass hier ein Maximal Power Point bleibt. Hierbei ist es so ,dass die Solarmodule nicht parallel schalten müssen sondern sie können in Reihe schalten, das bedeutet  dass es viel mehr Regelmöglichkeit gibt. Auch bei einer Teilverschattung oder bei diffusem Licht addieren sich die Spannung dieser beiden Solarmodule wie oben erwähnt. Das heisst bei 18-19 Volt Arbeitspannung bekommt man bei einer Reihenschaltung  von 2 Modulen dann 36 Volt auf der Eingangsseite des Solar Ladereglers, was Ihm natürlich ermöglicht sehr schnell mit der Arbeit zu beginnen und muss also nicht warten bis die volle Spannung des Solarmoduls da ist , sondern es reicht eine Teilspannung und auch diese Faktoren  wie; diffuses Licht , Teilverschattung, Temperaturänderungen...

Wir haben bei diesem Laderegler einfach mehr Ertrag, einmal den der zusätzlich schon da ist von diesem Maximum Power Point Tracking (Maximaler Leistung), und hinzu addiert noch diese Vorteile der hohen Eingangsspannung.

Wenn man jetzt eine optimale Photovoltaikanlage mit maximaler Leistungsfähigkeit haben will, sollte man die Fläche auf dem Dach belegen ( wenn wenig Platz da ist mit Monokristalline Solarmodule, wenn es etwas mehr Platz da ist kann man auch Polykristalline Solarmodule nehmen oder auch CIS Module) und würde  eine Anlage so aufbauen dass man zwei Solarmodule anstelle einem wählt und die in Reihe schalten um die hohe Eingangsspannung zu haben.


Welches Solarmodul ist am besten für welches Wohnmobil geeignet?


Wohnmobile sind unterschiedlich ausgestattet, es gibt Fahrzeuge mit 5-6-7 oder mit 9 Meter Länge oder noch größer und dementsprechend ist die Elektrotechnik und der Verbrauch in den Fahrzeugen natürlich unterschiedlich.

Für kleinere Fahrzeuge mit geringem Verbrauch ist eine kleine  Solaranlage  sinnvoll, für grössere Fahrzeuge mit mehr Verbrauch ist eine größere Solaranlage zu empfehlen.

Eine Photovoltaikanlage ist grundsätzlich für die Fahrzeuge sinnvoll um eine Batterie nachzuladen und um eine volle Batterie voll geladen zu halten, und das ist eigentlich fast unabhängig von der Größe. Die Solaranlagen sind in der Regel in der Leistungsfähigkeit auch nicht so gross dass man sich Sorgen machen muss dass die Batterie überladen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen